acoustic-land

Aufgenommen, gemischt und gemastert

von Linse / Troßmann

im ttomtunes Studio

www.ttom-media.de

"Die verlorenen Tage sind Vergangenheit" - Also, warum sollen wir uns deswegen noch grämen. Die Band hai-land hat auf ihrem Debütalbum acoustic-land viel von dieser zitierten Leichtigkeit in ihre Musik gepackt. 13 Songs, die unglaublich kompakt und stimmig klingen, den Schubladenfetischisten jedoch in den Wahnsinn treiben werden. 13 geniale Pop-, Country-, Rock- .... kurz: hai-landsongs, in denen die Leidenschaft des Songwriter-Duos Linse/Trossmann in jeder Sekunde spürbar ist. Die Beiden verbindet ein langer gemeinsamer, musikalischer Weg. Und doch sind sie auf ihrem Weg oft in verschiedene Richtungen gegangen, um dann mit ihren unterschiedlichen musikalischen Erfahrungen neue, interessante Projekte zu starten. DJ TTom ist schon seit Jahren erfolgreich als Produzent für unterschiedlichste Projekte von Musik- und Sprachaufnahmen bis zu Filmvertonungen tätig. Dabei hat er sich eine punktgenaue und penible Arbeitsweise angeeignet, die auch im Detail keine Kompromisse zulässt, und trotzdem von einem großen musikalischen Gespür beseelt ist. Das spielt natürlich perfekt mit der Gitarren- und Songarbeit von Linse zusammen. Es steckt der Einfluss der gesamten Weltmusik in seinem Gitarrenspiel. Seine Arbeit mit Gospel-, Jazz und Rock/Popbands hat ihn zu einem virtuosen Alleskönner gemacht. Auf acoustic-land wird deutlich, wie sehr das kongeniale Duo diese Mischung liebt und auslebt. Trotz der vielen musikalischen Stilrichtungen, zieht sich ein roter Faden durch alle Songs: Ein eindeutiger, tanzbarer und den Kniekehlen- und Hüftbereich anregender Beat. Deswegen benötigt diese multidimensionale Musik auch keine radikalen Schnitte. Ganz leicht erreichen uns Klänge des Orients, spüren wir die Weite der Anden oder fühlen die Hitze einer texanischen Bluesbar.

Der Opener des vorliegenden Silberlings ist eine Jazznummer, die sich stark an Klassikern, wie Wes Montgomery oder Joe Pass anlehnt. Und dennoch schafft es hai-land das Stück locker und popig klingen zu lassen. Der Titel ist keine Leistungsschau, vielmehr lässt schon der Name Yellow erahnen, dass es sich dabei um den Aufgalopp zu einem großartigen Album handelt. Also, grünes Licht! Free und Hideaway sind zwei klasse Soul/Country-Songs mit Hitpotential. Die Seele in Free ist vom Klang der reinen Stratocaster bestimmt. Die Geschichte ist so einfach wie allgegenwärtig: Weglaufen macht nicht frei. Hideaway ist das erste Stück, auf dem die Akustikgitarre als tragendes Instrument auftaucht. Slidegitarre und Akustikgitarre prägen den Sound dieses Country-Pop-Songs. „Wir spielen den Blues, wie wir ihn empfinden: rhythmisch, treibend, schwül und klar.“, so beschreiben hai-land ihren Blues. In Jokebox ordnet sich alles dem treibendem Beat unter. Man spürt förmlich wie diese Saison entstanden ist. Der Zuhörer wird vom Gitarrenriff gefangen. Die Sologitarre steht nicht im Vordergrund, obwohl der Titel ein Instrumental ist. The smell of hay ist sicher einer der beachtenswertesten Songs. Er ist eindringlich und zynisch. Musikalisch eigenwillig und extrem dicht gemischt. Ein wunderbarer Ohrwurm mit einer markant, schrägen Leadstimme.

Und noch einmal Blues. Diesmal ganz anders als in Jokebox. Einzige Direktive für Blues bleibt der Groove. Der flehende Sprechgesang in Techhead passt sich, wie die gesamte Instrumentierung, dem Rhythmus an. Meditativ und virtuos klingt die Nylon-String in "Eyes on you". Wunderschönes Instrumental, indem die Liebe und die Lust auf südländischen Lebensstil deutlich wird. Fernweh, Sehnsucht und das Leid des Verlassenwerden sind Thema in "Don´t cry for me". Die glasklare Telecaster und der perfekte Chor machen diesen Song zu einem Radiohit.

Linse studiert schon lange die vielen spirituellen Inspirationen in der orientalischen Musik. Das Stück " Young " spielt mit diesen Einflüssen und Eindrücken. Die Baglama (Saz) gehört neben der Ney und der Oud zu den herausragenden Instrumenten der Sufi- und Alevitentradition. Hier wird sie zauberhaft zwischen Pop- und traditioneller Musik gesetzt. Sueza ist ein typisch genialer DJ-Mix von Tom, exotisch, erotisch und mitreißend. Die Gitarren sind die verspielte Geräuschkulisse für diesen Klassesong. „Lost Days“ ist ein Fingerstyle-Gitarrensong der durch den ungewöhnlichen Falsettgesang und dem eingängigen Refrainchor zum Ohrwurm wird.

"Für mich ist das der Kracher!", so Tom zum vorletzten Song "Moses". Wieder wird eine einfache Botschaft intelligent verpackt: Halte durch und du wirst dein Ziel erreichen. Eine eingängige Melodie, der dezente Einsatz der Strat und ein wirklich starker Mix geben dem Song alles was ein Hit braucht. In „Rain ..“ wird die Wah-Wah-Sologitarre vom Groove eines 6/8 Taktes getrieben. Der Song klingt ungemein inspiriert und wartet mit einem diesem Album würdigen Outro auf. Auf Acoustic-land wird der Zuhörer von einem seltenen Ideenreichtum gefangen. hai-land ist neu und unverwechselbar. So würden wohl die Beatles 2008 klingen.

 

Yellow: E-Gitarre, Bass und Schlagzeug

 

Free: E-Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboards

 

Hideaway: Akustikgitarre, Slide-Gitarre, Bass, Schlagzeug

 

Jokebox: Akustik- und E-Gitarre, Bass, Schlagzeug

 

The smell of Hay: E-Gitarre, Bass, Strings, Schlagzeug

 

Techhead: Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards

 

Eyes on You: Konzertgitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards

 

Don´t cry for Me: Konzertgitarre, E-Gitarre, Bass, Schlagzeug

 

Young: Akustikgitarre, Baglama, Bass, Digeredoo, Percussion

 

Sueza: Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass, Keyboards, Schlagzeug,

 

Lost Days: Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards

 

Moses: E-Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards

 

Rain: E-Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards