.................... and then there were three .................

Die musikalische Orientierung und der Wille, technisch anspruchsvolle Musik perfekt auf die Bühne zu bringen, haben zu dieser Entwicklung geführt. Die Popmusik von Hai-land saugt die Einflüsse ein, die deren Protagonisten bewegen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich Country in Afrika und der Orient im englischen Underground wiederfindet. Dementsprechend wird hai-Land regelmäßig in die unterschiedlichsten Schubladen gesteckt, von Jazz über Country bis Weltmusik. Den abgedroschenen Begriff „Weltmusik“ lehnt hai-Land jedoch ab, da er erst Sinn macht, wenn er zur Unterscheidung intergalaktischer Musikstile dient. Tom Troßmann,Dieter Linse und Schorsch Meier wollen keine Kompromisse mehr eingehen. Ihre Musik ist so eigen wie ihre Charaktere. Sie schwimmt im Sog eines unwiderstehlichen Gemisches aus Elektronik und Handwerk. Anders ist der Wunsch, großartige Popmusik mit Hitpotential zu spielen, auch gar nicht zu realisieren.
Für ihre Live-Performance nützen Tom,Linse und Schorsch die Errungenschaften moderner Technik. Um die vielschichtige Musik Live auch ohne Playback spielen zu können, bedienen sich die Jungs der Loop-Technik und E-Drums. Nur Teile der Percussion kommen aus der Konserve, alles Andere wird live eingespielt. Dies bedeutet, dass jeder verschiedene Instrumentenparts für jeden Song parat haben muss. Das erfordert ein hohes Maß an musikalischer Fähigkeit und lässt noch viel Raum für Improvisation. Dieses Erlebnis, wie hai-land einen Song auf der Bühne aufbaut und mit Leben füllt, darf man nicht versäumen.


Tom Troßmann:


Als Schlagzeuger begeistert Tom, der durch die Schmiede des renommierten Schlagzeugers Walter Bittner ging, schon seit drei Jahrzehnten das Rockpublikum. Inzwischen ist er zur Baßgitarre konvertiert und hat seine beinahe maschinengleiche Pünktlichkeit auf die vier dicken Seiten ausgeweitet. Der studierte Toningenieur hat ein feines Ohr für überraschende Arrangements und extreme Mischungen von ungewöhnlichen Songs. Tom bedient auf der Bühne 83 Fußschalter und verliert dabei zu keinem Zeitpunkt die Übersicht und Dynamik. Respekt!

Er liebt...
Verena
Rupa&the April Fishes, Rachid Taha, Calexico, Ojos de Brujo, Toprakete, Sergent Garcia, Manu Katché, Melingo, Iron andWine, ArcadeFire……..manchmal: Linse.... oft Schorsch


Dieter Linse:


Mit 6 Jahren T.Rex, Slade und Sweet verfallen und kaum 8, unheilbar mit dem Beatles-Virus infiziert, hat es Linse geschafft, die Musik der 80´iger Jahre weitestgehend unbeschadet zu überstehen. Noch heute ist ein Tag ohne Musik der Beatles kein besonders guter Tag. Ach ja, Gitarrenunterricht hatte er bei Jimmy Page, Agnes Young, Jeff Beck, Al di Meola, Paco de Lucia, Leo Kottke, Onkel Schmitz, Frank Zappa, Albert Lee, Bill Frisell, Pepe Romero, Tommy Emmanuel,…… lassen wir das. Es fließen so viele Eindrücke durch seine Finger, dass die Musik nur eigenwillig klingen kann.

Er liebt...
Angie
Lucinda Williams, CristóbalRepetto, MercanDede, Arctic Monkeys, Bill Frisell, Band of Horses, Stefan Werkmeister, Peter Gabriel, Grizzly Bears, Yeahsayer, Mama und Papa, Toprakete, Maria Bethania, …….oft: Tom & Schorsch

 

Schorsch Meier:

Der geniale Drummer mit dem Gespühr für die leisen Töne dazwischen, überzeugt sowohl hinter der Schießbude als auch als Frontmann mit Klampfe bei seiner Partyband "Feierdeifi". Auch mit der Schulband jagt der leidenschaftliche Lehrer durch die westlichen Wälder und erschreckt dabei nicht nur Fux und HaHa..se!

Er liebt: Susi

Die Toten Hosen, Beatsteaks, Metallica, Linkin Park, Limp Bizkit, Sportfreunde Stiller, Crow, ........ oft: Linse & Tom